zurück zur Liste
Verband
News
Richard Dohmen
05. Mai 2022

Positiver Förderentscheid „Moderne Sportstätte 2022“ für den RTB

Am Mittwoch (04.05.2022) hatte Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen, sieben Verbandsvertreter zu einer Feierstunde in die Rheinische Landesturnschule (LTS) geladen. Anlass waren die positiven Förderentscheidungen im Programmaufruf III (Sportverbände) des Sportstättenförderprogrammes „Moderne Sportstätte 2022“. 

Auch der RTB hatte für seine Landesturnschule einen Antrag gestellt, der positiv beschieden wurde. Unter den bedachten Verbänden erhielten auch der Aeroclub Nordrhein-Westfalen e.V., der Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V., der Pferdesportverband Rheinland e.V., der Pferdesportverband Westfalen e.V., der Schwimmverband Nordrhein-Westfalen e.V. sowie der Westfälischen Turnerbund e.V. ihre Förderbescheide.

Für den RTB nahmen Udo Schade (RTB-Geschäftsführer), Angelika Freund-Gebauer (Vizepräsidentin Gesellschaftspolitik, Staatssekretärin Andrea Milz, Uwe Wessel (RTB-Vizepräsident Finanzen) und Daniel Masendorf (Vizepräsident Qualifizierung) die Urkunde mit der positiven Förderentscheidung im Programmaufruf III in Empfang.

v.l.n.r.: Udo Schade (RTB-Geschäftsführer), Angelika Freund-Gebauer (Vizepräsidentin Gesellschaftspolitik, Staatssekretärin Andrea Milz, Uwe Wessel (RTB-Vizepräsident Finanzen) und Daniel Masendorf (Vizepräsident Qualifizierung); Foto: Richard Dohmen

Mit den genehmigten Mitteln können nun die Heizungsanlage für das Hauptgebäude (RTB-Geschäftsstelle, Wohnungen, Bettenhaus, Küche) und der Rückbau der stillgelegten Trinkwasserleitungen in Angriff genommen werden. Auch die Umgestaltung von 18 Gästezimmern bedürfen der dringenden Sanierung, um sie zeitgemäß zu gestalten. In diesem Zuge sollen auch die dazugehörigen Flure saniert werden. 

Im Funktionstrakt der Kunstturnhalle (Umkleiden, Flure, Gästezimmer, weitere Nebenräume) muss der Brandschutz verbessert werden. Mit den Fördermittel können nun die Rettungswege angepasst und Brandschutznachweise für verschiedene Türen und Verglasungen erneuert werden. Zur Modernisierung gehört auch die Sprunggrube, die bereits saniert ist, ebenso die Lounge, die für das Trampolinturnen eingebaut wurde.

Nicht zuletzt kann nun das undichte Dach der Kunstturnhalle (Bau Anfang der 90’er Jahre) umgebaut werden, denn die eingebauten Lichtkuppeln weisen nicht mehr reparierbare Schwachstellen auf. Hinzu kommt, dass auf der gesamten Dachfläche zahlreiche Risse und Schadstellen entstanden sind, die bislang immer nur notdürftig geflickt werden konnten.