zurück zur Liste
Sport
News
Korfball
Anne Küpper / Jochen Schittkowski / rd
27. Juli 2022

World Games Korfball: Bronze knapp verpasst

Auch wenn die Enttäuschung der deutschen Korfball-Nationalmannschaft nach der knappen 22:23-Niederlage gegen Chinese Taipeh sehr groß war, es fehlten nur drei Minuten zum Podium, spielte das Team von Wilco van den Bos bei den WorldGames 2022 ein tolles Turnier.

Mit dabei in Birmingham (USA) waren Anna und Timon Orth von der SG Pegasus und Jan Heming, Steffen Heppekausen, Thomas Freund und Jana Kierdorf vom TuS Schildgen von den rheinischen Vereinen.

A-Nationalteam; Foto von Jochen Schittkowski (TK Korfball) 

Insgesamt acht Nationen hatten sich für die WorldGames qualifiziert und absolvierten zunächst je drei Spiele in der Gruppenphase. Das Auftaktspiel des Turniers gegen Belgien, den späteren Silbermedaillengewinner, ging klar mit 9:23 verloren. Aber Teammanager Jochen Schittkowski sah es dennoch als “sehr guten Einstieg”. Und so konnten sich die deutschen Korfballer im zweiten Gruppenspiel gegen Surinam, den Südamerika-Vertreter, nach einem intensiven Match mit 24:22 (Halbzeit 11:9) durchsetzen. Es waren vor allem die Damen, unter anderem Anna Orth mit sechs Treffern, die den Sieg sicherten. Gegen China musste im letzten Gruppenspiel ein Sieg her, um das Halbfinale zu erreichen. Gut eingespielt gelang ein klarer 18:8-Sieg. 

Damit war das Ziel, unter die besten Vier zu kommen, erreicht. Dass man im Halbfinale gegen die Niederlande keine Chance haben würde, war vor dem Spiel klar. Daher ging es mehr um “Spaß haben, Teamgeist stärken und mindestens zehn Körbe”. Diese Ziele wurden erreicht und man spielte nach dem 12:26 um die Bronzemedaille. 

Es war das fünfte intensive Match in fünf Tagen. Natürlich auch für den Gegner, den Weltranglisten-Dritten. In einem schnellen Spiel führten die Deutschen zur Halbzeit mit 17:15, danach kam ein kleiner Einbruch. Es fielen nur noch wenige Treffer. Und erst 3 Minuten vor Schluss ging Taiwan das erste Mal im Spiel in Führung. Und konnte den knappen Vorsprung bis zum Schlusspfiff halten.

Die Enttäuschung war bei allen groß, dass man Bronze so knapp verpasst hatte. Aber letztendlich hat das deutsche Team seine Position im internationalen Korfball gefestigt mit dem 4. Rang (wie vor 5 Jahren in Polen) und als drittbestes europäisches Team.
 
Weitere Infos findet man auf der Seite des Deutschen Turnerbundes www.dtb.de oder auf www.worldkorfball.sport