zurück zur Liste
Sport
News
Gerätturnen weiblich
DTB
29. Juni 2022

Zwei Titel und zweimal Silber für Sarah Voss

In einem von Beginn an offenen Mehrkampf der Frauen bei den Deutschen Meisterschaften 2022 in Berlin holte sich Sarah Voss (TZ DSHS Köln) nach ihrem Triumph 2019, ebenfalls in Berlin, erneut den Mehrkampf-Titel im Gerätturnen (53,200 Punkte). Die Titelverteidigerin am Schwebebalken zeigte sich insbesondere nach ihren gelungenen Übungen am Boden und Stufenbarren sichtlich erfreut. "Berlin ist ein gutes Pflaster für mich. Besonders am Boden habe ich mich heute selbst überrascht. In Hinblick auf die Europameisterschaften in München bin ich glücklich wo ich stehe und denke, dass es eine gute Ausgangslage für die kommende Vorbereitung ist." Trotz eines Absitzers bei der Landung des zweiten Sprungs, zieht Voss als Punktbeste in den drei Geräten Sprung, Boden und Schwebebalken in die Gerätfinals am morgigen Samstag ein.

Über den zweiten Platz freute sich mit 52,050 Punkten Kim Bui vom MTV Stuttgart. "Bis auf den Patzer am Barren, bin ich mit meinem Wettkampf zufrieden." Ausgerechnet an dem Gerät, an dem sie 2011 in Berlin noch Bronze bei den Europameisterschaften und 2021 den Deutschen Meistertitel holte, erwischte sie die Stange nicht richtig und musste erneut aufsteigen, was sie wichtige Punkte kostete. An ihrem letzten Gerät, dem Boden, zeigte sie jedoch noch einmal ihre Klasse und turne mit 13,300 Punkten eine Übung, die für den zweiten Platz in der Gerät-Qualifikation reichte. 

Das Podium komplettierte als Dritte Emma Malewski (TuS Chemnitz-Altendorf; 51,050 Punkte), die einen stabilen Wettkampf zeigte und, wie Bui, als Zweite der Qualifikation in das Gerätfinale am Schwebebalken einzieht.

Sarah Voss und Trainerin Shanna Poljakova; Foto: Marc Kollbach

Favoritin Voss sichert sich Titel am Sprung

Die Deutsche Meisterin im Mehrkampf Sarah Voss (TZ DSHS Köln) setzte ihren Wettkampf fort, wie sie ihn am Tag zuvor beendet hatte. Im ersten Gerätfinale der Frauen, dem Sprung, setzte sie sich deutlich mit 13,066 Punkten von der Konkurrenz ab. Zwei sehr saubere Sprünge zeigt auch die 17-jährige Karina Schönmeier (Blau-Weiss Buchholz) und wurde dafür mit dem zweiten Platz belohnt. Das Podium komplettierte Lona Häcker vom TSV Berkheim (12,233 Punkte). 

Silber für Sarah Voss am Schwebebalken

Im Finale am Schwebebalken schien es wie verhext. Fünf der sechs Starterinnen mussten unfreiwillige Abstiege von dem 10 cm-breiten Sportgerät hinnehmen. Die Siegerin Pauline Schäfer-Betz (KTV Chemnitz) profitierte jedoch nicht nur von den Fehlern der Konkurrenz, sondern turnte selbst eine sehr gute Übung und absolute Steigerung zur Qualifikation. Mit dem höchsten Ausgangswert im Feld (5,80) und 13,866 Punkten zeigte sie sich als verdiente Siegerin. Die Silbermedaille ging an die frisch gekürte Mehrkampf-Meisterin Sarah Voss (TZ DSHS Köln), die als Punktbeste in das Finale eingezogen war, jedoch in der Übung das Gleichgewicht verlor und Punkte einbüßen musste. Auch die Drittplatzierte Emma Malewski (TuS Chemnitz-Altendorf; 12,666 Punkte) konnte sich am Ende einer dreifachen Kosakendrehung nicht halten und musste absteigen. Nach ihren dritten Plätzen am Stufenbarren und im Mehrkampf, holte sie sich nun die dritte Bronzemedaille bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft.

Zweites Silber am Boden

Im letzten Finale der Deutschen Meisterschaften bei den Frauen, holte sich, nach ihrem Sieg am Stufenbarren am Vortag, Kim Bui mit 13,400 Punkten auch den Titel am Boden. Bereits 2019 siegte die erfahrene Turnerin vom MTV Stuttgart bei den Deutschen Meisterschaften an diesem Gerät in der Max-Schmeling-Halle in Berlin. Die Mehrkampf-Siegerin und Beste der Qualifikation Sarah Voss (TZ DSHS Köln) musste sich auf Grund einiger Fehler mit 12,566 Punkten hinter Bui einreihen. Überraschende Dritte wurde die erst 15-jährige Salina Bousmayo vom KLZ Düsseldorf. Ihre sauber geturnte Übung wurde vom Kampfgericht mit 12,533 Punkten belohnt.