zurück zur Liste
Sport
News
Gerätturnen männlich
Sydnee Ingendorn / rd
26. September 2019

KTTO dominiert in eigener Halle

Oberhausener Turner gewinnen in der 3. Bundesliga im Hexenkessel des KTTO im TC 69 gegen überforderte TSG Sulzbach mit 70 zu 7. Michael Donsbach holte, trotz verturnter Bodenübungen, mit 16 Scorepunkten erstmals das Shirt des Top- Scores in einem Wettkampf. Knapp dahinter mit 13 Scorepunkten folgte Matthias Steinkamp vor Moses Guthke (10 SP).

So richtig gute Stimmung wollte unter den Zuschauern nicht aufkommen, denn zu dominant war die Leistung gegenüber den Gästen von der TSG Sulzbach.  , so dass der Eindruck aufkam, den hiesigen Zuschauern war es schon fast ein wenig unangenehm. Zur guten Stimmung trug auch Mirco Osting bei, der erstmals als Moderator durch den Wettkampf führte und mit interessanten Fragen an die Turner, die Wertungspausen lustig und informativ überbrückte.

Doch das Team um Teamchef Sydnee Ingendorn ging mit voller Konzentration an die Geräte und wurde frenetisch angrfeuert, was sich auch auf das Publikum übertrug. Sydnee Ingendorn: „Natürlich ist so ein Wettkampf nicht von Spannung und Nervenkitzel geprägt, aber genau in dem Moment lernen die Turner trotzdem fokussiert bleiben zu müssen um am Ende nicht unnötige Gerätepunkte zu verschenken. Und sie haben sich jedes Gerät und Turner für Turner unheimlich gepusht. Das überträgt sich dann auch auf die Zuschauer, die natürlich auch etwas aufgrund des Punktestandes mitfühlend waren mit dem Gegner.“

 

Der beginnende Durchgang am Boden sollte sich neben dem Barren noch als eines der spannenden Duelle herausstellen. Mit 7 zu 4 ging dieses Gerät relativ knapp an die Heimmannschaft, wobei die vier Scorepunkte auf Seiten der TSG Sulzbach ein kleines Gastgeschenk durch eine total verturnte Übung von Michael Donsbach war.

Moses und Jacob Guthke legten nochmal bei ihrem Schwierigkeitsgrad der Übungen zu und Bram Verhofstad ließ seine ganze Routine aufblitzen und sicherte sich souverän die Punkte.

Am Pauschenpferd und an den Ringen sollte dann der Klassenunterschied gegen die geschwächt angetretenen Gäste deutlich werden. Mit einem deutlich besseren Pferddurchgang als letzte Woche in Isselhorst ging dieses Gerät mit 18 zu 0 an das KTTO und auch an den Ringen konnten die Gäste keinen Blumentopf gewinnen. Gegen jede Übung aus Sulzbach hatte das KTTO den passenden Gegner parat. Ein Highlight sicherlich die Ringeübung von Michael Donsbach, der nach seiner verkorksten Bodenübung, hier ein wahres Ausrufezeichen setzte.
Somit ging es mit einem Zwischenstand von 39 zu 4 in die Pause.

Auch am Sprung waren die Hausherren klar überlegen. Auch hier legten die Brüder Guthke nochmals einen oben drauf und konnten souverän punkten. Matthias Steinkamp sprang gekonnt wie immer und auch Michael Donsbach, der aufgrund von Achillessehnenprobleme bei Bram Verhofstad, spontan den Sprung geschickt wurde, punktete gegen seinen Kontrahenten.
Das spannendste Gerät in diesem Wettkampf war der Barren. Hier zeigte sich Sulzbach etwas stabiler. Tim Goedkoop und Jacob Guthke hatten in ein wenig in ihren Übungen zu kämpfen, so dass es nach den ersten beiden Duellen 0 zu 1 für die Gäste stand. Doch eine sehr saubere Übungen von Luca Padalewski und ein selbstbewusste Vorführung von Michael Donsbach, brachten am Ende den Gerätesieg von 6 zu

Beim abschließenden und nicht mehr Wettkampfentscheidenden Reckturnen erhielt Luca Padalewski den Vorzug vor Bram Verhofstad. Alle KTTO- Turner brachten ihre Übungen gut zu Ende und sollten von den Gästen nur sporadisch gekontert werden können. Am Ende 12 zu 2.

„Dieser Wettkampf war eine Demonstration. Ja. Aber es liegt doch erst einmal bei uns die Übungen so zu erarbeiten im Training und sie dann auch so zu präsentieren. Die schweren Gegner warten jetzt in den kommenden Wochen auf uns. Das werden spannenden Begegnungen auch in eigener Halle werden. Da brauchen wir so eine Leistung wie heute und auch die Unterstützung der Fans. Aber ich bin natürlich happy jetzt erstmal zwei Siege im Sack zu haben. Klar.“ Geht der Blick von Ingendorn schon in die Richtung der kommenden Aufgaben.

Der nächste Härtetest wartet kommende Woche in Bochum beim dortigen Turnzentrum auf die KTTO- Turner. Im Derby wollen beide Teams am Ende die Punkte auf ihrem Konto wissen und werden weites gehend alles in die Waagschale werfen. „Eines der wenigen Wettkämpfe, wo ich alle Turner kenne. Deswegen weiß ich auch, dass wir mit harter Gegenwehr rechnen müssen. Wir dürfen keine Fehler machen in Bochum und taktisch ganz geschickt agieren. Natürlich will ich gewinnen.“ Geht Ingendorn motiviert an das Derby.