zurück zur Liste
News
Gerätturnen weiblich
DTB / Ulla Koch (Cheftrainerin Frauen)
16. Januar 2019

Jahresausblick Ulla Koch

Die Cheftrainerin der Frauen gibt einen Ausblick auf ein spannendes Jahr 2019  -  "Das Jahr 2019 wird etwas ganz Besonderes! Eine WM im eigenen Land, die gleichzeitig die Olympiaqualifikation für das Team bedeutet. Die Olympischen Spiele in Tokyo 2020 sind das erklärte Ziel des Turn-Team Deutschland. Neben diesem Qualifikationsweg ist es auch ein erklärtes Ziel, einen fünften Startplatz für eine Einzelstarterin zu erlangen.

Erfolgt in Stuttgart die Qualifikation noch über das Mannschaftsgefüge fünf im Team, vier gehen ans Gerät und die drei Besten kommen in die Wertung, verringert sich die Mannschaftsstärke in Tokyo auf vier Starterinnen. Aus diesem Grunde wird den besten 'Gerätspezialistinnen' die Möglichkeit offen gelassen, sich auch über die Einzel-Weltcups zu qualifizieren, sollten sie nicht in Stuttgart im Team stehen und sich nicht für die Olympiamannschaft qualifiziert haben.

Seit der WM in Doha 2018 sind wir im Qualifikationsprozess. Dieser wird für die 'Spezialistinnen', neben der Vorbereitung der Mannschaft auf die Heim WM in Stuttgart, weitergehen über die:

  • Mehrkampf Weltcups in den USA, Birmingham, Stuttgart und Tokyo (2020)
  • Einzelgerät Weltcups in Cottbus, Melbourne, Baku und Doha (2018-2019)
  • Die Europameisterschaften 2019 und 2020

Auf Augenhöhe mit der konzentrierten Vorbereitung auf die Heim WM, steht natürlich auch der Aufbau einer konkurrenzfähigen Mannschaft für die Olympischen Spiele 2024 und 2028 auf unserer Agenda. Vor diesen Hintergründen werden wir die zentralen Lehrgangsmaßnahmen erhöhen, die internationalen Wettkampfeinsätze im Senioren- und Juniorenbereich gezielter einsetzen und die Übungsinhalte/Schwierigkeitsanforderungen forcieren, ohne die Stabilität und Präzision in den Bewegungen zu verringern. Dazu gehört auch, den Spirit und die Motivation des gesamten Teams auf einem hohen Level zu halten und mentale Instrumente zu nutzen, um Nebenschauplätzen und energiefressenden Ungereimtheiten lächelnd entgegen treten zu können.

Stärken verbessern und Schwächen minimieren

Fordern – nicht überfordern

Das Betreuungs- und Trainerteam ist für den Zyklus aufgestellt und hoch motiviert. Ergänzt durch die medizinische und wissenschaftliche Unterstützung, steht einer guten Olympiavorbereitung nichts im Wege."