Voss und Nguyen (r.)/ Bild: Minkusimages

 - 

DTB / rd

 26.03.2018

Rubrik: Startseite, Gerätturnen weiblich, Gerätturnen männlich -

 

Sarah Voss wird Achte beim Weltcup in Birmingham

Marcel Nguyen hat auf der dritten Weltcup-Station der Turner den sechsten Rang belegt. Sarah Voss (TZ Deutsche Sporthochschule Köln) war bei ihrem erst zweiten Weltcup-Start nach dem EnBW DTB-Pokal in Stuttgart stark in den Wettkampf gekommen. Für einen Jurtschenko mit Doppelschraube erhielt die 18-Jährige am Sprung 14,466 Punkte und übernahm im Achterfeld erst einmal die Führung. Doch "die Kombination aus Aufregung und mangelnder Erfahrung", so Trainerin Shanna Poljakowa, zog danach zu viele Fehler nach sich. Probleme beim Stalder mit halber Drehung gleich zu Beginn der Barrenübung (10,966) und insgesamt drei Stürze am Schwebebalken (10,366) ließen die Deutsche ans Ende des Feldes zurückfallen. Zum Schluss hatte sie 48,131 Zähler auf ihrem Konto."Sie musste eine Menge Lehrgeld bezahlen", resümierte Willam. Doch das sei nicht ungewöhnlich für eine Turnerin, die aus der zweiten Reihe zum ersten Mal nach oben kommt. 

Es siegte die Russin Angelina Melnikowa (54,465) vor der US-Amerikanerin Margzetta Frazier (53,932) und der Britin Alice Kinsella (53,099).

Marcel Nguyen wird Sechster
Vier Tage nach dem EnBW DTB-Pokal in Stuttgart, den der 30-jährige Nguyen (TSV Unterhaching) auf dem gleichen Platz beendet hatte, reihte sich der frühere Barren-Europameister nach dem Pauschenpferd (11,833) erst einmal auf Rang sieben ein. Mit einem guten Ringevortrag (13,70), einem laut DTB-Sportdirektor Wolfgang Willam "exzellenten" Doppelsalto am Sprung (14,433) und der ebenfalls drittbesten Barrenübung (15,00) schob Nguyen sich vor Reck (12,80) und Boden (13,466) noch etwas vor.  Am Ende standen für den Olympiazweiten von 2012, für den es erst der zweite Sechskampf nach einer Pause von eineinhalb Jahren war, 81,232 Punkte zu Buche. "Sein Ziel war es, sich im Mehrkampf international zurückzumelden", erklärte Willam. "Das hat er geschafft."

Den Sieg sicherte sich im abschließenden Durchgang der Japaner Shogo Nonumura mit 84,797 Zählern vor dem Russen Nikita Nagornyy (84,731 Punkte) und dem Briten James Hall (83,531 Punkte).  

Remuta Zehnter in Doha
Beim Challenge Cup in Doha/Katar haben die deutschen Turner derweil die Finals verpasst. Für die besten Platzierungen sorgten in der Qualifikation Felix Remuta (TSV Unterhaching) als Zehnter am Sprung (14,083), Nick Klessing (SV Halle), der an den Ringen mit 14,066 Punkten Elfter wurde, Alexander Maier (MTV Stuttgart) als 14. am Barren (13,366) und Andreas Bretschneider (KTV Chemnitz), der am Boden mit 13,733 Punkten auf Rang 15 und am Reck mit 12,866 Punkten auf Rang 13 kam.

Derweil ging das Comeback von Olympiasieger Kohei Uchimura daneben. Der Japaner, der sich bei der WM in Montreal verletzt hatte, erreichte keine einzige Geräteentscheidung. 

"Der Wettkampf war stark besetzt und die Konkurrenz für unser relativ junges und unerfahrenes Team hoch", erklärte der die DTB-Turner begleitende Trainer Sven Kwiatkowski. Klessing an den Ringen und Remuta am Sprung hätten wirklich gute Leistungen gezeigt. Die anderen Finalchancen, Remuta am Boden und Bretschneider am Reck, konnten aufgrund von Fehlern nicht genutzt werden. "Insgesamt war das ein wenig enttäuschend", so der Chemnitzer. Aber der Wettkampf sei wichtig gewesen, um aus den Fehlern zu lernen und sich weiterzuentwickeln.  

Tokio Finale der Mehrkampf-Serie 

Als weitere Wettkämpfe stehen im April der letzte Mehrkampf-Weltcup der Serie in Tokio (JPN) am 14. April an. Hierfür sind Andreas Bretschneider, in Stuttgart auf Rang sieben, und Elisabeth Seitz, als Zweitplatzierte des EnBW DTB-Pokals, geplant

Parallel dazu findet im italienischen Jesolo ein Einladungsturnier statt, für das die deutsche Besetzung aber noch nicht feststeht.

 

zum Seitenanfang Seite drucken